Eine einmalige Chance für unsere Kinder! Sonnenkaefer Sonnenkaefer


„Du hast so viele Leben,
wie Du Sprachen sprichst.”
Sprichwort aus Tschechien

Mit jeder neuen Sprache erlernt man auch ein Stück einer anderen Kultur. Unsere Welt wird immer "kleiner", neue Medien eröffnen weltweite Kommunikationsmöglichkeiten, die vor einigen Jahren noch undenkbar waren. Das Bereisen anderer Länder ist heute fast eine Selbstverständlichkeit geworden.
Für unsere Kinder wird daher das Beherrschen mehrerer Fremdsprachen, z.B. für eine erfolgreiche berufliche Entwicklung noch mehr von zentraler Bedeutung sein, als für die jetzige Elterngeneration. Je früher und authentischer mit dem Spracherwerb begonnen wird, desto nachhaltiger ist er.
Wir bieten den Kindern eine zweisprachige Betreuung in Deutsch ~ Englisch. Dafür ist bei uns im Kinderhaus zusätzlich eine Mitarbeiterin/Englischlehrerin, mit englischer Muttersprache (native speaker) beschäftigt.

Die Kinder erhalten die Chance, eine unbeschwerte und ausprobierende Haltung einzunehmen und sich im normalen täglichen Umgang eine Fremdsprache anzueignen. Die Kinder erhalten keinen herkömmlichen Sprachunterricht. Bis zum Alter von 7 Jahren speichert das kindliche Gehirn sämtliche Sprachinformationen - auch alle fremdsprachlichen - einfach und leicht in der Region ab, wo auch die Muttersprache liegt. Erst danach "schaltet" das Gehirn um und man muss Sprachen wie alle anderen Dinge erlernen, eben richtig dafür "pauken". Diese Chance kommt also nie wieder!
Wenn der Sprachkontakt aufhört, fällt das Kind vorerst in der Fremdsprache zurück, dennoch war die Zeit nicht umsonst. Eine “verschüttete“ Sprache kann später reaktiviert werden, wenn der Sprachkontakt wieder hergestellt wird.

Eine zweite Sprache ist ein zusätzliches Angebot im Tagesablauf für die Kinder, wie jede andere Fähigkeit der Erzieher/innen, (wie z.Bsp. Sport, kreative Aktivität, musikalische Angebote, Naturerlebnisse... ). Sie führt im Alltag dazu, dass die Kommunikation einen höheren Stellenwert bekommt.

Der Umgang mit Zweitsprache erfolgt nach dem Immersionsprinzip: Eine Person ~ eine Sprache. Ein/e Erzieher/in spricht nur Deutsch, der/die andere nur Englisch. Alles, was die fremdsprachliche Betreuungskraft sagt, wird begleitet durch Mimik, Gestik oder Zeigen. Das Kind kann sich so die Sprache eigenständig Stück für Stück aus dem Zusammenhang der Situation heraus erschließen. Es ist die Haupttätigkeit von Kindern, neue Wörter, Sätze, Wendungen zu entschlüsseln – auch in ihrer Muttersprache. Dies entspricht der natürlichen Art, wie Kinder Sprachen lernen. Den Kindern werden keine Fähigkeiten abverlangt, über die sie nicht sowieso verfügen. Sie verstehen die Situation durch ihre Aktivität. Die Erklärungen in der zweiten Sprache kommen nur dazu. Beim Immersionprinzip unterbleibt jegliches Erklären, Korrigieren oder Üben zur Förderung der sprachlichen Korrektheit, dadurch bleibt das Lernen ganz den Kindern überlassen. Die Kinder allein bestimmen die Modalitäten. So kann sichergestellt werden, dass zum einen die Kinder nicht überfordert werden, da sie das Lerntempo und die Lerninhalte selbst bestimmen und zum anderen "das Lernen" stets kind- und altersgemäß erfolgt.

Bereits nach sehr kurzer Zeit sind die Kinder jeder Altersgruppe in der Lage, einfache Ausdrücke in bestimmten wiederkehrenden Situationen zu verstehen und sie in entsprechenden Handlungen umzusetzen. Ihr passiver Wortschatz - das Verstehen des Englischen - erweitert sich kontinuierlich, und auch im Sprechen sind Fortschritte zu verzeichnen! Von Erzieher/innen werden den Kindern jedoch keine zusätzlichen Leistungen abverlangt, es gibt keine Arbeitspläne oder Zielvorgaben.

Untereinander sprechen die Kinder eher Deutsch, weil Sprache für sie ein Mittel der Verständigung ist und sie wissen, dass die anderen Kinder deutsch sprechen, das gilt auch im sprachlichen Umgang mit den deutsprachigen Erzieher/innen und Eltern. Es ist nicht notwendig, dass Eltern die neue Sprache beherrschen oder zu Hause zu üben. Sie sollten jedoch dem Erwerb einer weiteren Sprache gegenüber positiv eingestellt sein.

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen zum Thema Mehrsprachigkeit belegen eindrucksvoll, dass jedes gesun-de Kind den Erwerb einer zweiten Sprache (und auch weitere) problemlos meistern kann.